Aktuelles


Di, 09. Dezember 2014

Diversity-Preis-Träger 2014

Buntes Team von Hairstylisten

HAIRLINER’S Hagens und Kaemena GmbH wird dafür ausgezeichnet, dass dieser Friseurbetrieb ganz bewusst auf Vielfalt setzt. In drei Filialen arbeiten Junge und Alte, Hetero- und Homosexuelle, Schwarze und Weiße, Christen, Muslime und Orthodoxe aus zwölf Nationen zusammen. Das Potential der verschiedenen kulturellen Hintergründe wird gezielt genutzt, indem Kunden beispielsweise in verschiedenen Muttersprachen bedient werden können. Um den Gemeinschaftssinn dieses heterogenen Teams zu fördern, haben die Inhaber Rainer Kaemena und Stefan Hagens verschiedene Initiativen etabliert wie „HAIRLINER’S AKTIV – gemeinsam bewegen“ und „An einem Strang ziehen“. So konnte beispielsweise ein junger Mitarbeiter aus Jordanien, der derzeit seine Friseurlehre absolviert und zunächst keinerlei soziale Bindung in Bremen hatte, mittels der Initiative „HAIRLINER’S AKTIV“ über den gemeinsam (Betriebs-)Sport in ein großes, familiäres Team eingebunden werden.

Rat & Tat für sexuelle Vielfalt

RAT & TAT – Zentrum für Schwule und Lesben e.V. wird dafür ausgezeichnet, dass sich der Verein des wichtigen Diversity Rand-Themas der sexuellen Orientierung umfassend annimmt. Lesben, Schwule, Bisexuelle und Trans*Menschen gehören zu einer vielfältigen Gesellschaft dazu. RAT & TAT setzt sich als einzige Institution im Bremer Raum in nahezu allen gesellschaftlichen Bereichen für deren Akzeptanz und Selbstbestimmung ein. Vier Frauen und vier Männer, die als Voll- oder Teilzeitkraft bzw. als Praktikanten arbeiten, und rund 100 Ehrenamtliche betreiben wirksame Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit zur Anerkennung geschlechtlicher wie sexueller Vielfalt, klären auf hinsichtlich der Bekämpfung von Homophobie vor allem unter Jugendlichen, aber auch in Unternehmen. RAT&TAT geht dabei weit über seine Funktion als Anlauf- und Beratungsstelle hinaus.

Kulturelle Vielfalt made in Bremen

Röhlig Logistics ist ein inhabergeführtes Logistikunternehmen, das in 30 Ländern, mit Firmenzentrale in Bremen, ansässig ist. Der Dienstleistungsanbieter in den Bereichen Seefracht, Luftfracht, Projektlogistik und Supply Chain Management wird ausgezeichnet für die Wertschätzung von Diversity als Unternehmenskultur, für die kulturelle Vielfalt der Belegschaft, für das beispielhafte internationale Nachwuchsförderprogramm, für das Vorantreiben der Familienfreundlichkeit sowie für die Herstellung ausgewogener Geschlechterverhältnisse. Die Jury würdigt die Haltung und Maßnahmen von Röhlig Logistics als ermutigendes Beispiel für andere Mittelständler.

Diversity-Persönlichkeit 2014

Als Bremer Diversity Persönlichkeit 2014 wird Prof. Dr. Yasemin Karakasoglu, Turkologin, Erziehungswissenschaftlerin, Professorin für Interkulturelle Bildung und Konrektorin für Interkulturalität und Internationalität an der Universität Bremen, geehrt. Yasemin Karakasoglu, so die Jury, zeichnet sich aus durch ihr langjähriges unermüdliches bildungspolitisches Engagement und ihre wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Themen wie die gegenseitige Beeinflussung von Religion und Erziehung, Zusammenhänge zwischen Migration und Geschlechterzugehörigkeit.


Förderpreis für InCa – Internationales Café

Treffpunkt für Flüchtlinge, Zugewanderte und Bremer

Das Internationale Café (InCa) ist für alle. Hier sind Flüchtlinge, Einheimische und schon vor längerer Zeit Zugewanderte aller Altersstufen und aus allen Stadtteilen willkommen. Alle drei Monate wird das InCa von 14 bis 18 Uhr an verschiedenen Orten eingerichtet, mit Sofas, Tischen und Gesellschaftsspielen. Am 14. Dezember findet das nächste InCa statt, im Foyer des Bremer Theaters (Kleines Haus).
Die Idee: Bei Kaffee, Kuchen und Konzerten mit internationaler Musik lernen sich Menschen unterschiedlicher Herkunft kennen und erhalten so die Chance, Vorurteile abzubauen. Die Besucher können bei Jam-Sessions und einem Workshop mitmachen oder sich einfach bei einer Partie Schach oder Backgammon näher kommen. Am Info-Tisch erhalten Geflüchtete Informationen und Hilfe von InCa.

Ehrenamtlich engagiert

Seit einem Jahr organisiert Kirsten Müller das Internationale Café gemeinsam mit ehrenamtlichen Helfern, darunter vor allem Studenten und Flüchtlinge. „Vor der Veranstaltung gehen wir in die Übergangswohnheime in Bremen und verteilen dort Flyer und Plakate in verschiedenen Sprachen. Jeder und jede kann bei uns mitmachen und ist herzlich zum Organisationsplenum eingeladen. Wir sprechen dort Englisch“, erklärt Kirstin Müller.
Das Angebot besteht seit Oktober 2013 und hat bereits über Bremens Stadtgrenzen hinaus für Aufmerksamkeit gesorgt. Kein Wunder, denn das kostenlose Angebot wird laut Organisatoren gut angenommen: Bis zu 400 Gäste kommen pro Veranstaltung.

Zukunftsweisender Ansatz

Am 8. Dezember erhält die ehrenamtliche Initiative den Förderpreis, dotiert mit 2000 Euro. In der Begründung der Jury wird auf die bewusste Nutzung der Verschiedenheit der Mitglieder des Organisationsteams verwiesen sowie auf die Ansprache und aktive Einbindung von Menschen mit Fluchthintergrund. Flüchtlinge erhielten so Einblicke in deutsche Arbeitsstrukturen und lernten Bremen und Menschen aus Bremen kennen. „Dies ist ein neuartiger, zukunftsweisender Ansatz für den Umgang mit Flüchtlingen. Der Förderpreis soll die Gründerinnen ermutigen, weiterzumachen.“

Nächstes Internationales Café (InCa)
So. 14. Dezember, 14–18 Uhr im Bremer Theater (Foyer Kleines Haus), Goetheplatz 1, Eintritt frei!

Offenes Vorbereitungsplenum:
Jeden Do, 20 Uhr, Paradox, Bernhardtstr. 12 (Viertel)

Der Bremer Rat für Integration bei facebook