Aktuelles


Do, 25. Mai 2017

Bremen sang!

Ausgelassene Stimmung auf dem Bremer Marktplatz trotz kühler Temperaturen

Im Namen der Vielfalt und Toleranz traten am 24. Mai, dem Bremer Integrationstag, fünf international ausgerichtete Chöre auf dem Marktplatz auf. Die Veranstaltung „Bremen singt“ wurde von Marcus Wächter-Raquet vom Bündnis „Bremen ist bunt“ und dem Bremer Rat für Integration (BRI) organisiert.
Zusammen mit dem Trommler Sheriffo Sanneh aus Gambia heizte zunächst der Gospelchor „Goodnews“ aus Schwanewede das zahlreich vor der Bürgerschaft versammelte Publikum an. Im wahrsten Sinne des Wortes „gute Neuigkeiten“ hatten die rund 30 Sängerinnen und Sänger zu verkünden: „Loving in the name of god, waving in the name of love …“ Bei „shaking hands in the name of love” machte Chorleiter Raphael Olabisi ein Runde durchs Publikum und schüttelte Hände ‚im Namen der Liebe‘.
Derart positiv eingestimmt ging es farbenfroh weiter mit dem russischen Chor „Rodina“ aus der Vahr. In traditioneller Tracht präsentierten sie dem Publikum Lieder aus ihrer Heimat.

Rodina-Aufm K

Der Chor Frohes C unter der Leitung von Kamila Dunajska stimmte mit einem modernen Satz des Volkslieds „Komm lieber Mai” sowie mit „Here comes the sun“ frühlinghafte Töne an. Sie nutzen den Auftritt, um auf ihr Benefizkonzert zugunsten der Arbeit mit geflüchteten Menschen in Bremen am 21. Juni, 19.30 Uhr, in der Zion-Gemeinde (Neustadt) hinzuweisen.
Nahöstliche Klänge gab es von Bremens erstem und einzigem Aramäischen Chor. „Wir singen auf Aramäisch“, sagte Chorleiter Youssef Wazir aus Aleppo an, „in der Sprache Jesu“. Das Publikum wurde animiert mitzusingen bei einem von den beiden einzigen Kindern des Chores auf Deutsch vorgetragenen Kanon.
Last but not least sorgte der deutsch-brasilianische Core em Canto unter der Leitung Washington de Oliveiras für südamerikanische Rhythmen. Was wohl die wenigsten Zuhörer bemerkt haben dürften: Das zweite Lied, eines italienischen Komponisten, handelt von seiner Ankunft in Brasilien. Der Einwanderer sprach damals nur gebrochen Portugiesisch. „Deshalb ist der Text auch in ‚falschem Portugiesisch‘“, erläutert de Oliveira.
Dieser einstündige Event auf dem Marktplatz mit dem afrikanischen Äquivalent zur Gulaschkanone war ein voller Erfolg und soll im nächsten Jahr unbedingt wiederholt werden.

Bildergalerie

Goodnews K Goodnews Hand
K Goodnews-Hand2 K Rodina K Publikum K Aramaeischer-Chor K Aramaeischer-Chor Kinder
K Frohes-C K Frohes-C-2 K Publikum3 K Cor-em-canto K Cor-em-canto2 K
Cor-em-canto-3-hoch K Publikum-Camilla Hoch K
Libuse Waechter Hoch
K Waechter Hoch K

Der Bremer Rat für Integration bei facebook