Aktuelles


Do, 03. September 2020

Suchtberatung für Geflüchtete

Suchthilfe Bremen bietet neues Behandlungsprogramm an

Die Risiko-Faktoren, die das Abrutschen eines Menschen in eine Sucht fördern, sind weltweit die gleichen. Doch Menschen mit Fluchterfahrung haben oft mit so vielen begünstigenden Faktoren auf einmal zu kämpfen, dass für sie ein erhöhtes Risiko besteht. Obendrein ist der Zugang zu professioneller Hilfe für sie ungleich schwieriger.

Viele haben schwerste Belastungen hinter sich, hinzu kommen die Angst um in der Heimat verbliebene Familienmitglieder, Einsamkeit, die trostlose Wohnsituation und der Frust über die fehlende Perspektive. Gründe hierfür sind vor allem der ungewisse Aufenthaltsstatus sowie der Umstand, dass in diesen Fällen keine Ausbildungs- oder Arbeitsmöglichkeit besteht, so dass die jungen Menschen zum Nichtstun verdammt sind.
Diese Problematik stellt Mitarbeiter in Ämtern, Beratungsstellen und die ehrenamtlichen Helfer vor große Herausforderungen. Die Ambulante Suchthilfe Bremen bietet ein neues wissenschaftlich begleitetes Behandlungsprogramm an, das sich an fluchterfahrene Menschen richtet, die traumatische Erfahrungen gemacht haben und Alkohol, Medikamente oder Drogen konsumieren.
Das Behandlungsangebot umfasst zehn wöchentliche Sitzungen mit maximal zehn Personen. Die Zusammensetzung der Gruppe richtet sich nach der gesprochenen Sprache, denn die Sitzungen werden mithilfe eines Sprachmittelnden unterstützt. Neben dem Sprachmittelnden wird außerdem eine geschulte Therapeutin der Ambulanten Suchthilfe die Sitzungen leiten. Das Behandlungsprogramm fokussiert die Emotionsregulation und arbeitet überwiegend mit Metaphern und Symbolen.

PREPARE – Behandlungsprogramm für fluchterfahrene Menschen mit Substanzkonsum
Die Ambulante Suchthilfe Bremen bietet ein neues wissenschaftlich begleitetes Behandlungsprogramm an, das sich an fluchterfahrene Menschen richtet, die traumatische Erfahrungen gemacht haben und Alkohol, Medikamente oder Drogen konsumieren. Für die nächsten vier Jahre werden deshalb laufend Teilnehmer*innen gesucht.
Das Behandlungsangebot umfasst 10 kostenlose wöchentliche Sitzungen, an denen 8–10 Personen teilnehmen können. Zusammen in einer Gruppe mit anderen Menschen, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben, lernen die Teilnehmer*innen Strategien, um mit belastenden Gefühlen besser umzugehen. Standort der wöchentlichen Sitzungen ist die Ambulante Suchthilfe in Bremen. Wenn Sie jemanden kennen, für den das Programm infrage kommt, oder Sie selbst betroffen sind, melden Sie sich gern bei uns für ein Informationsgespräch!

E-Mail: bremen@zis-prepare.de
Tel.: 0170/900 64 57
Ambulante Suchthilfe Bremen gGmbH
Bürgermeister-Smidt-Str. 35
28195 Bremen

Mehrsprachiger Flyer
PREPARE Flyer Bremen

Der Bremer Rat für Integration bei facebook