Aktuelles


Do, 11. November 2021

#BeAnAlly

23. Nacht der Jugend am 10. November

Unter dem Motto „Nacht der Jugend – #BeAnAlly!“ findet am 10. November 2021 ab 18 Uhr die 23. „Nacht der Jugend“ als Hybridveranstaltung in der Oberen Rathaushalle statt. Der Livestream wird auf der Webseite https://www.nachtderjugend.de, auf dem YouTube Kanal „Nacht der Jugend Bremen“ sowie im Fernsehen und Radio von Radio Weser.TV ausgestrahlt.

Die Nacht der Jugend fragt, was es heute bedeutet, ein Verbündeter oder eine Verbündete zu sein. Sie erinnert daran, dass die Opfer der Reichspogromnacht vom 9. November 1938 keine Verbündeten hatten, sondern ausgegrenzt, schikaniert und schließlich ermordet wurden. Allies solidarisieren sich mit Benachteiligten und setzen sich kritisch mit ihren eigenen Privilegien auseinander. Dazu zeigt die Nacht der Jugend eine von dem Projekt „Straßenstimmen“ produzierte Umfrage und von der Künstlerin Tuffix gestaltete Illustrationen.
In diesem Jahr widmet sich die Nacht der Jugend besonders dem Thema „jüdisches Leben in Deutschland“: Es gibt ein Zeitzeugengespräch mit dem Musiker und Komponisten Don Jaffé, dem ältesten Holocaustüberlebenden aus der jüdischen Gemeinde in Bremen. Außerdem stehen Lesungen und Diskussionen mit dem preisgekrönten Autor und Journalisten Dmitrij Kapitelman auf dem Programm. Er diskutiert mit Jugendlichen aus der jüdischen Gemeinde über die Identität sogenannter „jüdischer Kontingentflüchtlinge“, mit der er sich in seinen Büchern auseinandersetzt.
Jugendliche vom Bremer Jugendring setzen sich mit den Themen Klimakrise und Ehrenamt auseinander.
Livemusik gibt es vom „Sinti Swing Ensemble Bremerhaven“ unter der Leitung von Armando Balke sowie von Culture Connects mit ihrem Projekt „Musikalische Stolpersteine“: Roman Ohem und Lev Kucher bringen Musikstücke von in der NS-Zeit verfolgten Komponisten wieder auf die Bühne, zum Beispiel das Werk „Die letzten Tage op. 10“ von Don Jaffé. Die Schülerinnen Ida und Emma Beck vom Schulzentrum Carl-von-Ossietzky Bremerhaven, die Band Halftime und der Rapper Molley haben Musikstücke vorproduziert, die in den Livestream eingespielt werden.
Moderiert wird die Nacht der Jugend von Irina Drabkina von der jüdischen Gemeinde und Tammo Toppe vom Bremer Jugendring. Bürgermeister Andreas Bovenschulte wird von Bildungssenatorin Sascha Aulepp vertreten und hat eine Videobotschaft verfasst.
Pandemiebedingt haben sich viele Jugendliche mit vorproduzierten Beiträgen an der Nacht der Jugend beteiligt, die auf der Webseite präsentiert werden und an einem „Nacht der Jugend Wettbewerb“ teilnehmen. Zu den Künstler:innen gehören unter anderem Schüler:innen der Schule an der Börderstraße, die sich mit dem Thema Hatespeech auseinandersetzen. Emma Sieling und Laura Zeppenfeld von der International School of Bremen haben den Musikbeitrag ‘This Society’ eingesendet. Schüler und Schülerinnen von der Oberschule am Waller Ring haben Videos von ihrem Projekt “DWDMIU – eine Werbekampagne gegen Hass und für ein Miteinander” eingereicht. Aus Bremerhaven gibt es Beiträge von dem SZ Geschwister Scholl und der Carl von Ossietzky Oberschule, die sich mit den Themen Rassismus und Antisemitismus beschäftigen. Das Projekt „Dance to connect” ist in Zusammenarbeit mit der Battery Dance Company aus New York entstanden. Ahmed Gando vom Blaumeier Atelier hat sich mit dem Thema Gerechtigkeit beschäftigt und Freizis wie zum Beispiel das Freizi Alt-Aumund und das Freizi Borgfeld haben kreative Beiträgen eingereicht. Mehr Informationen über die Nacht der Jugend, die seit 1998 jährlich unter dem Motto „Unsere Zukunft hat Geschichte“ zum Gedenken an die Opfer der Reichspogromnacht stattfindet, unter https://www.nachtderjugend.de.

Hinweis:
Der Livestream wird auf der Webseite https://www.nachtderjugend.de und unter https://www.unitylivestream.com, auf dem YouTube Kanal „Nacht der Jugend Bremen” sowie im Fernsehen und Radio von Radio Weser.TV ausgestrahlt. Das Fernsehprogramm ist im digitalen Kabel in Bremen - und im Internet unter https://www.radioweser.tv zu empfangen. Das Radioprogramm ist über Antenne zu empfangen über UKW 92,5 Mhz oder DAB+ sowie im digitalen Kabelnetz und im Internet direkt unter www.radioweser.tv, aber auch via „radio.de“ und „tuneIn“.

Der Bremer Rat für Integration bei facebook