Aktuelles


Do, 11. November 2021

Weltliteratur – Warum wir ein neues Literaturverständnis

In der bremer shakespeare company findet in Kooperation mit der globale° – Festival für grenzüberschreitende Literatur und dem Bremer Rat für Integration eine Lesung mit Gerrit Wustmanns statt. Er stellt seinen neuesten Roman Weltliteratur – Warum wir ein neues Literaturverständnis brauchen am 15. November um 19:30 Uhr in der Theaterkneipe Falstaff vor. Die Moderation übernimmt Madjid Mohit. Der Eintritt kostet 10 Euro.

„Wo Weltliteratur draufsteht, ist Westliteratur drin.“ Egal ob es um Rezensionen im Feuilleton geht, um Uni-Seminare, um Bestenlisten der ‚wichtigsten‘ Werke oder um die Lektüren im Schulunterricht: Das literarische Schaffen von Autor:innen aus Asien, Afrika und Lateinamerika wird meist ausgeklammert – aus Unkenntnis und vielen weiteren Gründen. In seinem kenntnisreichen Essay zeigt Gerrit Wustmann nicht nur, was uns dadurch alles entgeht, sondern auch, wie einseitiges Lesen unseren Blick auf die Welt verzerrt.

Gerrit Wustmann, geboren 1982 in Köln, ist freier Schriftsteller und Journalist. Er hat bislang zehn Bücher veröffentlicht und seine Gedichte wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt. Für seine literarische Arbeit erhielt er mehrere Stipendien, außerdem den postpoetry.NRW Lyrikpreis 2012 und den Förderpreis für junge Künstler:innen des Landes NRW 2015.

Bei der Veranstaltung gilt die 2G-Regelung (geimpft oder genesen).
Voranmeldungen sind erwünscht unter: <www.shakespeare-company.com> Sollten noch Karten vorhanden sein, sind diese auch an der Abendkasse zu erwerben.

Der Bremer Rat für Integration bei facebook