Aktuelles


Sa, 26. Februar 2022

Bremer*innen zeigen Solidarität mit der Ukraine

Kundgebung

Rund 1500 Menschen kamen gestern, am 25. Februar, zur Friedenskundgebung um 16.30 Uhr auf dem Domshof zusammen. Ein Bündnis aus mehreren Initiativen, darunter etwa der DGB Bremen, der soziale Friedensdienst, das Rat & Tat-Zentrum, Deutsch-Israelische Gesellschaft sowie alle demokratischen Parteien, hatten dazu aufgerufen unter dem Motto: „Solidarität mit der Ukraine. Nein zu Putins Krieg. Frieden jetzt!“.
Libuse Cerna, Mitglied des Bremer Rates für Integration (und ehem. Vorsitzende), hielt eine bewegende Rede. Die gebürtige Tschechin hatte 1969 als Kind den Einmarsch der Russen in die damalige Tschechoslowakei miterlebt.

Libuse Cerna
Libuse Cerna vom Bremer Rat für Integration (ehem. Vorsitzende) hielt eine bewegte und bewegende Rede

Um 17.20 Uhr läuteten die Glocken in der Bremer Innenstadt für den Frieden, bevor um 17.30 Uhr auf dem Marktplatz eine ökumenische öffentliche Friedensandacht mit einem großen Posaunenchor vor der Bürgerschaft begann. Neben den Pastoren verschiedener Gemeinden, darunter auch aus der Ukraine stammende Pastor Andreas Hamburg, sprach auch Bürgermeister Andreas Bovenschulte ein Wort zur Solidarität mit den Menschen in der Ukraine.
In Bremerhaven gab es ab 15 Uhr eine Mahnwache vor der Bürgermeister-Smidt-Gedächtnis-Kirche, zu der die Parteien und der DGB unter dem Motto „Stoppt den russischen Angriffskrieg! – Frieden, Freiheit und Selbstbestimmung für die Ukraine!“ aufgerufen hatten. In der Kirche gab es ab 18 Uhr ein gemeinsames Friedensgebet.
Am Sonntag, 27. Februar, ist um 15 Uhr eine Versammlung auf dem Bremer Marktplatz geplant unter dem Motto „Herz für die Ukraine“

Der Bremer Rat für Integration bei facebook