Presseinformationen

Mo, 16.02.2009

Bremer Rat für Integration fordert Bleiberecht

„Mit Bestürzung hörten wir vom Schicksal der Familie Genc, die nach 21 Jahren Aufenthalt in Bremen in die Türkei abgeschoben werden soll. Der Bremer Rat für Integration bittet Sie, der Empfehlung des Petitionssauschusses vom Januar 2008 zu folgen und der Familie ein Bleibereicht in Bremen einzuräumen“ – mit diesen Worten hat sich der Bremer Rat für Integration in einem Brief an den Innensenator Ulrich Mäurer gewandt. Die Familie gehört zur libanesischen Gruppe der kurdischen Mhallami aus dem Libanon, denen dort allerdings die libanesische Staatsangehörigkeit verweigert wird. „Die betroffene Familie Genc hatte zwischendurch einen deutschen Pass und ist sehr gut in Tenever integriert“, hat die Arbeitsgruppe „Zusammenleben im Stadtteil“ bei einem Besuch in Tenever festgestellt. Der Pass wurde der Familie abgenommen, als im Jahr 2005 im Zuge der Ermittlungen gegen sogenannte „Scheinlibanesen“ festgestellt wurde, dass die Familie in der Türkei gemeldet war. Die Richtigkeit dieser Eintragungen in die türkischen Melderegister wurde inzwischen von mehreren Gutachtern in Frage gestellt. Neben diesen Zweifeln berühre das humanitäre Schicksal der Familie, die mit zwei kleinwüchsigen Kindern und ohne türkische Sprachkenntnisse in der Türkei keine Überlebenschance haben werde. <www.bremer-rat-fuer-integration.de>

Pressefotos…

Der Bremer Rat für Integration bei facebook